Feedback und Pressestimmen zu

Online-Lesungen


Foto: Thein, Wentorf.
Foto: Thein, Wentorf.

"Im Gegensatz zu vielen onlinelesenden Autor*innen hat er einen grandiosen Vorteil - er liest einfach unglaublich fesselnd.

Man taucht voll in die Geschichte ein und möchte, dass es nicht mehr endet - schwupps ist eine Stunde rum."                          (Veranstalterin)


Foto: Sumperl, Schrobenhausen.
Foto: Sumperl, Schrobenhausen.

"Dem Organisations-Team des Lesefestes und der Stadt Schrobenhausen war es besonders wichtig, die Schulen bei der Förderung von Lesefreude, die auch maßgeblich zur Entwicklung von Lesekompetenz beiträgt, zu unterstützen.

 

Das Leben Herrndorfs sowie das Roadmovie "Tschick", bieten viel Potenzial, um über Rollenbilder, Klischees und vieles andere nachzudenken und ins Gespräch zu kommen.

 

Rainer Rudloff schaffte es, mit seiner wandelbaren Stimme, den leisen und lauten Tönen, verbunden mit seinen schauspielerischen Fähigkeiten, Lust auf die Geschichte zu machen. Sicherlich wird der eine oder andere beim nachträglichen Lesen Rudloffs Stimmen im Ohr haben.

 

Wie überaus wichtig kulturelle Veranstaltungen in diesen Zeiten sind, macht Sebastians Feedback im Anschluss an die Lesung deutlich:

 

"Sie hat mir sehr gut gefallen, auch wie engagiert Rainer Rudloff gelesen hat.

Ich fand die Lesung richtig cool, weil sie uns von den Problemen des Alltags und Corona ablenkt und ich würde mich freuen, wenn er noch mal eine Lesung geben würde. "

Donaukurier.

"Es war ein echter Genuss, kann ich Ihnen sagen! Wie Rainer Rudloff in die Rollen unterschiedlicher Charaktere geschlüpft ist und sich sozusagen "verwandelt" hat - großartig!

Und das ist die einhellige Meinung aller Schüler und Kollegen, von denen ich eine Rückmeldung bekommen habe."   (Lehrer am Gymnasium)


"Ich habe gerade mit meinem Sohn die Online-Lesung verfolgt und möchte mich bedanken, dass es diese herausragende Möglichkeit gab.
Das Buch an sich ist ja schon ein Erlebnis, aber es dann noch in dieser wunderbaren Art und Weise vorgestellt zu bekommen, macht Laune auf mehr!"

(Mutter, die mit ihrem Sohn von zu Hause online die Lesung verfolgt hat)


"Mir hat die Ausstrahlung des Lesers insgesamt mit der Mimik und Gestik sehr gut gefallen.

 

Er bewegt seinen Körper in alle Richtungen und er macht auch viel mit seinem Gesicht z.B. schaut er mal schräg, brüllt mal wieder und tut in einer Situation so, als ob er mit einem unsichtbaren Löffel essen würde.

Ich persönlich finde ihn sehr gut, da er immer alles ganz schnell ändert und vertauscht."

(Schüler*in, 8. Klasse Realschule)


Foto: Spring, Schrobenhausen.
Foto: Spring, Schrobenhausen.

"Meeresrauschen schwappte durch die heimischen Lautsprecher

Rainer Rudloffs lebendige Lesungen ziehen den Zuschauer mitten hinein ins Geschehen. Und so konnte man auch die Reise in die Tiefe des Ozeans hautnah miterleben, als er Auszüge aus "20.000 Meilen unter dem Meer" von Jules Verne inszenierte.

Begleitet wurde Rudloff von eindringlichen Klängen und Geräuschen aus der Soundwerkstatt von Martin Daske, gemeinsam nennen sie sich "Die Klangschürfer".

Das gelang ganz vorzüglich: Rudloffs intensives Spiel, die Gesichtsmimik, die Gesten mit Händen und dem ganzen Körper fing die Kamera direkt ein - und so saßen alle am heimischen PC direkt vor der Bühne in der ersten Reihe."

Karin Eden, Ostfriesenzeitung